StartseiteUnsere PublikationenÜber UnsIDS-Webseite

Unsere Publikationen:

amades

Wissenschaftliche Einzelveröffentlichungen

Nachdrucke

Schnäppchenmarkt

Subskriptionsliste

Allgemein:

Startseite

AGB

Versandkosten

Hilfe

Impressum

Widerrufsrecht

Datenschutz

Einkaufen:

Warenkorb anzeigen

Zur Kasse gehen

Ihr Konto

In Ihrem Warenkorb: 0 Artikel, 0,00 EUR

amades - Arbeitspapiere und Materialien zur deutschen Sprache

Nummer 5/05:
Hoppe, Gabriele: Für und wider. Band I: pro- 'für'. Semantisches Paradigma: Freund, Feind, freundlich, feindlich. Zur Geschichte ihrer reihenbildenden Produktivität. Etymologisches Paradigma: pro 'vor', prot(o)-. Mit Anmerkungen zu Teilsynonymen und Antonymen

ISBN: 978-3-937241-10-4
Erscheinungsjahr: 2005
Seitenzahl: XVIII/730 S. (2 Teilbände)
Gewicht: 1,2 kg
Bindung: Paperback
Verlag: Institut für Deutsche Sprache, Mannheim


Mit Band I. pro- 'für' wird der erste Teil der FÜR UND WIDER-Trilogie vorgelegt, dem die Bände II. ant(i)- und III. <PHIL> folgen weredn. Die I. pro-Monographie ist wie alle Projekt-Artikel horizontal ("Semantisches Paradigma") und vertikal ("Etymologisches Paradigma") gegliedert.

Das "Semantische Paradigma" umfasst synchron-diachron und textgestützt erarbeitete Teilsynonyme und Antonyme zu der zentral behandelten Lehn-Wortbildungseinheit pro- 'für' (-freund, -freundlich (-freundlichkeit); -feind, feindlich (-feindlichkeit)). Diese indigenen Einheiten sind auch als Teilsynonyme und Antonyme des gesamten Paradigmas <FÜR> und <WIDER> zu betrachten. Die Vernetzungen erfolgen exemplarisch und in kurzer Vorschau auf der Ebene der Wörter.

Im "Etymologischen Paradigma" sind solche Lehnkombineme aufgeführt, die in einer etymologischen Perspektive zu pro- 'für' 'gehören' und letztlich auf lateinisches pro oder mit ihm urverwandtes griechisches pró zurückgehen bzw. mit ihnen in Zusammenhang stehen. (pro- 'stellvertretend für'; pro- 'vor'; prot(o)-). Das "Etymologische Paradigma" selbst hat in der vorliegenden Arbeit eine beträchtliche Ausweitung erfahren. Der Eintrag pro- 'vor' führte zu einer Gestaltung eines internen "Semantischen Paradigmas" von Teilsynonymen und Antonymen, wie ante-, après-.


Diese Publikation besteht aus zwei Teilbänden: Teil 1 mit den Kapiteln 1. bis 3.7.5 sowie Teil 2 mit den Kapiteln 3.8 bis 7. Den Titel des zweiten Bandes sehen Sie in der nebenstehenden Abbildung.

83,00 EUR

inkl. 7% USt. zzgl. Versand

Anzahl:   St


Weitere Veröffentlichungen zum Bereich Lehn-Wortbildung aus unserem Institut sind:

- Hoppe, Gabriele: » Das Präfix ex-. Beiträge zur Lehn-Wortbildung (Studien zur Deutschen Sprache 15)

- Kinne, Michael: » Die Präfixe post-, prae- und neo-. Beiträge zur Lehn-Wortbildung (Studien zur Deutschen Sprache 18)

- Nortmeyer, Isolde: » Die Präfixe inter- und trans-. Beiträge zur Lehn-Wortbildung (Studien zur Deutschen Sprache 19)

- Hoppe, Gabriele: » Herausbildung und Integration des Submusters ETHNIKA +-(o)phone/-(o)phonie im Französischen und Stellung des analogen Musters im Lehnwortbildungssystem des Deutschen (amades 0/98)

- Hoppe, Gabriele: » Aspekte von Entlehnung und Lehn-Wortbildung am Beispiel -(o)thek (amades 1/00)

- Hoppe, Gabriele: » Für und wider: -fex 'wer etwas in leicht übertriebener Art liebt, auf etwas versessen ist'. Ergänzung zu III <PHIL>, "Semantisches Paradigma", Teilsynonyme (Opal 1/2007)

- Hoppe, Gabriele: » Die Herausbildung von ant(i)- + <NAMEN>. ant(i)- + Ethnika. ant(i)- + Personennamen in der Buchtiteltradition. Für und wider: II ant(i)-. Ein Nachtrag (Opal 2/2009)